Bilder (fast) alle von Till Brönner!

„Man muss verstehen, was war, damit man versteht, was jetzt und in Zukunft hier passiert!“ „Wenn das Unerwartete nicht erwartet wird, wird man es nicht entdecken.“ So werden Till Brönner und Heraklit zitiert. Hätte auch von uns sein können. So ähnlich haben wir uns schon öfters mal geäußert. Passt nämlich. Beides! Nicht nur überhaupt, sondern erst recht für uns und unseren Betriebsausflug ins Museum Küppersmühle nach Duisburg zu Till Brönners „Melting Pott“. Da wo alles zusammenschmilzt, woraus dann wieder was ganz Neues entsteht. Dattis wat se im Bisniss alle am suchen sind: Innovation. Im Pott haben wir schon immer gewusst: Das geht nur mit vielen und anderen, dazu harte (meint: leidenschaftliche) Arbeit und die richtige Betriebstemperatur.

Wir hatten schon mal eine Empfehlung für die Ausstellung gegeben (hier), die wir gerne wiederholen.

Wir waren fast alle da, nur einer hatte eine andere Verpflichtung. Trotzdem gut, so ein Betriebsausflug. In Geist, Seele und Gedanken waren sowieso alle da. So muss dat sein.

War klasse. Menschen, Kulissen, Straßenecken, Industriedenkmäler, Landschaften, Stimmungen, Emotionen, Kultfiguren, Fußball, … alles da. Als ob einer den Pott verstanden hat, der sonz nur inne Tröte bläst. Für alle nicht mit dem Pott vertrauten: Das ist so ziemlich das größte Kompliment, das man im Pott einem machen kann, jedenfalls einem Musiker. Chapeau also. Füre Tröte und die Bilders. Beides echt toll.

Was red ich, also anschauen. Ist nicht mehr lange. Der Betriebsausflug war echt klasse, das machen wir wieder. Bloß die Pommes Schranke und das Pilsken danach schmecken zu zweit noch besser.

Glück auf.


1 Kommentar

Betriebsausflug · September 16, 2019 um 1:51 pm

[…] Beitrag habe ich für die Pottakademie geschrieben. Pottakademie, das sind Martin und Ferdi, Pottakademie ist das Branding (neuhochdeutsch für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.