Leadership – Ausbildungen, Führungstrainings und all sowas gibt es wie damals Kohle im Flöz. Reichlich. Pottakademie gibt es nur eine. Deshalb heißt sie ja so. Einzig eben. Natürlich wollen wir Aufmerksamkeit und Mitsuchende. Wer allerdings glaubt, nur Leute aus dem Pott, wie wir liebevoll das Ruhrgebiet nennen, dürfen unsere Akademie besuchen, befindet sich allerdings im Blindschacht. Der Name wirft ein helles Licht auf die Herkunft der beiden, die für die Pottakademie stehen: Ferdi Grah und Martin Lennartz, beide auf Kohle geboren, Halden waren unsere Abenteuerspielplätze. Damals. Heute ist das Leben unser Abenteuerspielplatz. Professionalität in den vielen unterschiedlichen Lebensrollen, in denen wir uns bewegen, ist unser Markenzeichen. Für uns beide ist Ruhrgebiet Heimat geblieben, auch wenn einer schon seit Jahrzehnten seinen Lebensmittelpunkt in andere Gefilde verlegt hat. Der eine kommt aus Dortmund, der andere aus Gelsenkirchen – mehr polare Ausgewogenheit ist eigentlich gar nicht möglich, mal sportlich gesehen.

Der Name Pottakademie ist gleichzeitig Programm. Hier gibt es keine Rezepte, die man kopieren und nachmachen kann. Rezepte beruhen auf bekanntem Wissen, sie können nur bekannte Probleme lösen. Doch wer hat schon Probleme mit etwas, was er bereits kennt? Wir arbeiten mit Werkzeugen. Darunter verstehen wir Hilfsmittel, die nur in Verbindung mit einer tauglichen Idee in den Händen von Könnern Wirksamkeit entfalten. Best Practise ist Blaupause, Rezept. Theorie ist Werkzeug. Verbunden mit Erfahrung ist sie wie im Bergbau die Grundlage guter Ausbildung. Genau die brauchen wir heute in komplexen Umfeldern mit ständig neuen Herausforderungen.