Berater haben einen nicht so guten Ruf. Das liegt daran, dass 95% von ihnen immer wieder die Vorurteile bestätigen, die sie sich selbst eingehandelt haben. Die meisten Berater sind selbstverständlich nicht dumm! Das Umfeld hat sich geändert. Früher brauchte man „Consultants“ wegen Ihres Wissens. Heute können sie nur noch zeigen, wie man aus Irrtümern lernt.

Probleme wiederholen sich heutzutage meistens nicht. Deshalb können die meisten Probleme in Organisationen nicht methodisch gelöst werden. Beratung war die Domäne von Methodenkennern, so lange die Komplexität des Marktes nur geringe Ausprägung hatte. Das war einmal ….

Wir sind Meister, die üben!

Ja, wir wissen vielleicht ein wenig mehr als andere, weil wir mehr ausprobiert, mehr und unterschiedlichere Erfahrungen gemacht haben. Wir sind normale Menschen mit unseren Themen, Hürden und Herausforderungen. Mit manchen Dingen kommen wir besser klar als mit anderen, vieles ist auch uns ein Rätsel. Doch wir sind nicht besser als andere. Niemand ist besser als andere, jedoch sicher anders.

Nützliche Beratung beobachtet und lernt. In dynamischer Umgebung verändert einzig Erkenntnis etwas. Wenn ich begreife, was ich vorher nicht begriffen habe oder über etwas bisher für selbstverständlich Gehaltenes neu nachdenke, dann bin ich jemand anderes. Was ich begreife, macht mich anders! Deshalb ist „verstehen lernen“ der innovative Beratungsansatz! Wenn ich etwas kapiert habe, kann ich nicht mehr das Gleiche machen wie gestern.

Unternehmen und Führungskräfte suchen zu häufig Antworten auf die Frage, wie etwas geht. Die „Wie-Frage“ ist das größte Hindernis zu wirklichem Verständnis. Denn sie unterliegt der impliziten Annahme, es gibt so etwas wie ein zielführendes Vorgehen, ein Rezept, eine Methode. Methoden sind heute nicht Grund für Erfolg, selbst nicht die zum Mainstream gewordene Agilität. Gute Leute, Meister, Könner haben Erfolg, weil sie sich die richtigen Umgebungen schaffen und „ein Händchen“ für Richtiges haben, weniger Irrwege beschreiten als andere. Das liegt an den Leuten, nicht an den Arbeitsbedingungen oder Arbeitsweisen. Können klebt am Könner und ist nicht übertragbar.

Handlungen haben Konsequenzen. Aber eben jedes mal andere, sie lassen sich nicht übertragen. Das gilt besonders in Organisationen, besonders im Beratungskontext. Verständnis ist lernende Beratung. Diese Erkenntnis ist die Basis unseres Könnens. Wir nehmen andere Sichtweisen ein, sind unabhängig, nur dem auftraggebenden Unternehmen verpflichtet. Sehr viele unterschiedliche Lebens- und Arbeitsrollen machen uns zu weisen Beobachtern, die sich etwas trauen, sich ohne Rücksicht auf Folgeaufträge oder andere Abhängigkeiten einbringen, die teilhaben an der Lösung anstehender Probleme. Oft erfahren wir von Vielen Vieles, über das nur mit uns gesprochen wird. Weil man uns vertraut. Es ist Teil unser Meisterschaft im Interesse des Unternehmens dieses Vertrauen ohne Enttäuschungen einzusetzen, und Ideen beizutragen, die Nützliches vor persönliche Interessen stellen.

Maßstab für Erfolg ist ausschließlich Nützlichkeit für das Unternehmen.

Gefühle sind wichtig, aber keine Argumente. Moralische Beratung ist, wenn es gut gemeint ist. Innovative Beratung ist verstehen, lernen und Erkenntnisse in Handlung umzusetzen. Das verstehen wir unter kreativer Unternehmensgestaltung, darin beraten wir Unternehmensgestalter durch aktive Teilhabe.