Inga Wiele

Inga, Ferdi und Martin sind eine echte Dreiecksbeziehung. Ja is klar, natürlich nicht, was Du jetzt gerade denkst. Wir haben uns alle drei ganz unabhängig voneinander kennen gelernt. Und wir freuen uns auf unseren ersten gemeinsamen Auftritt zu Dritt. Alle Zweierkombis haben wir schon durchprobiert (s. o.) Da gibt es viel Übereinstimmung in Visionen, Werten, Denkmodellen. Dazu die Überzeugung, bei allen Gemeinsamkeiten viel voneinander lernen zu können. Wir haben Spaß an unserer Arbeit, einen hohen professionellen Anspruch und viel Humor.
Wir freuen uns am 28.2. auf den Manufakturabend zu Gast bei Hagen Goetz Möbel- und Suppenmanufaktur in St. Peter-Ording und am 6. und 7. Juni auf unsere nächste „öffentliche“ Schicht der Pottakademie zu Gast bei Inga und ihrem Gezeitenraum (Anmeldung und nähere Hinweise hier). Pottakademie unterwechs hat vor unserer Reise an die Küste mit Inga gesprochen. Über’n Gartenzaun, wie sich das gehört. 

Eine Schwäbin in Nordfriesland? Wie ist das passiert, Inga?

Die schwäbische Alb und Nordfriesland haben vieles gemeinsam. Raue Landschaften, geprägt vom Wind und den Unbillen der Natur. Schwer zu bewirtschaften. Das prägt ein zähes Naturell, das durch Wortkargheit und Cleverness geprägt ist. Trotzdem gibt es auch den gesprächigen Typ und solche, die es lieben ihren Horizont zu erweitern. 
Das habe ich schon beim ersten Mal gespürt, als mich mein Mann hierher geführt hat. 


Sprichst Du schon Platt oder hat hier der eine oder andere in SPO „schwäbeln“ gelernt?


Das Verhältnis ist geprägt von der Liebe zum Unterschied und den charmanten Zwischentönen. Ich kann vieles – Platt gehört nicht dazu. 


„Gezeitenraum“ heißt Dein Unternehmen. Hört sich wie Pottakademie nach einer Liebeserklärung an die Region an?

Absolut. Siehe nächste Frage…


Was können wir von den Gezeiten, von Sand und Meer lernen? 

Das Wattenmeer ist ein Musterbeispiel für Anpassung und Evolution. Die Tiere, die hier leben können Land genausogut wie Wasser. Allerdings zerstört das Meer natürlich bestehendes immer wieder. Es schafft damit Platz, damit neues entstehen kann. Die Flut bringt fruchtbare Mineralien und Nährstoffen. 


Welches Problem löst Gezeitenraum für seine Kunden?

Wir sind erfahrene Experten für Design Thinking und Strategie: mit innovativen Konzepten und moderner Arbeitskultur unterstützen wir Unternehmen, den digitalen Wandel zu gestalten. Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Implementierung von Design Thinking und dem damit verbundenen Change Management in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größenordnungen. Fundament hierfür bildet unsere Expertise in Produktentwicklung, Produktmanagement und der Prozessanalyse. Kreatives Arbeiten ergänzt durch klare Analyse sind unsere Leidenschaft. Dieser Erfahrungshintergrund versetzt uns in die Lage, unsere Kunden erfolgreich bei der Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und Strategien zu unterstützen.


Erzähl mal von einem Deiner Lieblingsprojekte. 

Wacken! Faster, harder, louder – liebenswert echt. Das sagt eigentlich alles, oder?


Aber das klappt doch nicht immer. Hast Du noch eine Panne zum Schmunzeln für uns?

Nö – ich finde Pannen nicht lustig. 


Was ist Dein Geheimrezept: Wo findest Du Deine besten Ideen?

Das soll jetzt nicht eingebildet klingen: Dass ich mich letztendlich darauf verlassen kann, dass die meisten Menschen mich mögen. Weil ich stinknormal bin und freundlich. Meine besten Ideen finde ich, wenn mein Mann und ich diskutieren. 


Hast Du ne geile Idee für uns bei der Pottakademie?

Ich finde Euch so schon ziemlich geil. Fragt mich nochmal nach dem „Abend in der Manufaktur“

Das werden wir ganz sicher machen, liebe Inga.
Gibt es hier Fettnäpfchen, in die wir hier auf keinen Fall treten sollten?


Die meisten hier sind unkompliziert. Macht Euch nicht zu viel Kopf über „Moin“ oder „Moin Moin“ – das sieht keiner eng und alle Weisheiten darüber sind falsch.

 
Was können Schwergewichte aus Industrie und Dienstleistung von der Natur lernen?

Das Land auf dem wir gerade sitzen, setzt sich ursprünglich aus drei Inseln zusammen, die durch Landgewinnung verbunden wurden. Das heißt, der Mensch hat hier Strukturen eingeführt, die sich durch das ständige Auf und Ab der Gezeiten mit Sedimenten füllen und Land bilden. Das dauert seine Zeit, führt aber letztendlich zu stabilem Neuland. 

Viele Mitarbeiter und Entscheider geben zu schnell auf, wenn es darum geht, Dinge anders anzugehen als gewohnt. So bleiben die bekannten Inseln dann doch erhalten und sie holen sich immer wieder nasse Füsse beim überqueren der Gräben. 


Machst Du Dir Sorgen um den Klimawandel? Du wohnst hier direkt am Meer. 

Nein. Der Erde ist der Mensch egal und sie wird sich im Zweifelsfall ohne uns weiterdrehen. Das mag fatalistisch klingen und ist es wohl auch. Wir haben hier das Glück, in den letzten 40 Jahren relativ ungeschoren von Umweltkatastrophen und Kriegen verschont geworden zu sein. Als Kind der 70er hatte ich das nicht erwartet. Darüber freue ich mich. 
Davon abgesehen bin ich relativ optimistisch, dass wir in den nächsten Jahren einige gute Maßnahmen finden werden, um das Ende der Menschheit abzuwenden. 


Windenergie ist ein wichtiger Exportartikel von Nord nach Süd. Was sollte zum wichtigen Exportartikel von Süd nach Nord werden?

Daß die Kinder endlich lernen, dass Deutschland nach Hamburg noch ein Stück weitergeht. Die wenigsten Süddeutschen wissen wirklich etwas über dieses wundervolle Stückchen Land und die Lebensqualität, die sich hier finden lässt. 


Wie findest Du die Idee, einen Zaun an der deutsch-dänischen Grenze zum Schutz gegen die Wildschweinepest zu errichten?

Scheiße.


Vervollständige bitte folgenden Satz: Gezeitenraum und Pottakademie haben gemeinsam  ….

:)) Dass sie nicht unterzukriegen sind. Oder?

Hier noch ein paar Fakten zu Inga:
Gründerin, Unternehmensberaterin, ehem. Aufsichtsrat SAP AG Inga liebt den Umgang mit Menschen und sie zu ermuntern, sich auf neue Wege einzulassen. Dabei versteht sie es, die verschiedenen Sichtweisen der Beteiligten zu erkennen und Teams zu fördern. Hindernissen begegnet sie mit der Analyse zur gekonnten Gegenstrategie – immer das Ziel vor Augen, den Kurs wieder in Sichtweite zu bekommen. Sie hat Betriebswirtschaft an der Berufsakademie Stuttgart studiert. Einige Jahre Erfahrung als Software-Beraterin in Deutschland und in Boston/USA haben sie gelehrt, Kontexte schnell zu verstehen und es ihr möglich gemacht, bei SAP, wo sie fast 14 Jahre tätig war, kundenorientiert Produktinnovationen voran zu bringen. In dieser Zeit war sie auch zwei Jahre Mitglied des Aufsichtsrats der SAP AG. Inga wurde 2011 an der d.school des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam zum Design Thinking Coach ausgebildet und war aktiv als Projektcoach und Trainer am Roll-Out dieser Arbeitsmethode bei der SAP AG beteiligt.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.